Beiträge

Erstellt am 18. März 2014

 

Foto AUA HomepageErstmals wieder positive Austrian Airlines Bilanz: "Flughöhe noch nicht ganz erreicht"

 

Auf der Jahresergebnis-Pressekonferenz am 13.03.2014 konnte die Unternehmensleitung der Austrian Airlines Group positive Nachrichten übermitteln: Erstmals seit 2007 hat die österreichische Fluglinie schwarze Zahlen geschrieben und ein operatives Ergebnis von 25 Millionen Euro erzielt.

Das harte Sanierungsprogramm der Austrian Airlines Group spiegelt sich nun deutlich im Ergebnis des Jahres 2013 wider: Austrian Airlines konnte ein operatives Ergebnis von +25,1 Mio. Euro einfliegen (2012: -6,0 Mio. Euro auf bereinigter Basis). Neben dem strikten Sparkurs waren es vollere Flugzeuge, die die größte österreichische Fluglinie aus der Verlustzone gebracht haben. Auch die erfolgreiche Vermarktung der Intercontinentalflüge brachte positive Ergebnisse. CEO Jaan Albrecht: „Austrian Airlines hat die Krise hinter sich gelassen. Wir sind auf Kurs. Nun geht es an die Gestaltung unserer Zukunft. Dazu gehört die Modernisierung unserer Mittelstreckenflugzeuge und der Ausbau der Langstreckenflotte.“

Die operativen Aufwendungen sind 2013 aufgrund des strikten Kostenmanagements von 2.265 (bereinigt) auf 2.173 Mio. Euro um 4,1% oder 92 Mio. Euro zurückgegangen. Gleichzeitig sind auch die operativen Gesamterlöse um 2,7% auf 2.198 Mio. Euro gesunken (2012: 2.259 Mio. Euro). Das hängt mit der gezielten Angebotsreduktion zusammen. Das operative Ergebnis hat 2013 somit 25,1 Mio. Euro betragen. Es hat sich damit gegenüber dem Vorjahr, bereinigt um die Einmaleffekte um insgesamt 31 Mio. Euro verbessert. Im operativen Geschäft hat Austrian Airlines mit einer Passagierzahl von knapp 11,3 Mio. um -1,6% weniger Passagiere befördert als 2012. Das Angebot wurde um 2,7% zurückgenommen. Die Auslastung (Passagierladefaktor) ist um 1,1% auf 78,6% gestiegen. Der Marktanteil am Wiener Drehkreuz beträgt damit knapp 50%. Austrian Airlines hat 2013 mit 73 Flugzeugen 135.088 Flüge absolviert. Das sind umgerechnet rund 370 Flüge am Tag. Die Regelmäßigkeit hat 98,9% betragen, die Abflugspünktlichkeit lag bei 88,5%. Damit zählt die österreichische Fluglinie zu den zuverlässigsten Airlines der Welt.

 

Trotz Kostensenkung kein Qualitätsverlust

Dass trotz der Kostensenkungen kein Qualitätsverlust und auch kein Verlust in der Kundenzufriedenheit zu verzeichnen ist, gilt es besonders hervorzuheben. Was die Pünktlichkeit anbelangt, ist die AUA auf Platz 4 in Europa und in Punkto Kundenzufriedenheit (75% der Interkontinental-Kunden und 78% der Kontinental Kunden sind mit der AUA zufrieden!) sogar auf Platz 2 in der Star Alliance.Durch den Ausbau der Red Services, den Fokus auf weitere Kooperationen und den Ausbau der Onlinekanäle soll dieser Trend auch 2014 weiter forciert werden.

  

2014 wieder mehr Passagiere erwartet - Langstreckennetz wird ausgebaut

Der Aufsichtsrat der Lufthansa Group hat der Austrian Airlines Group die Genehmigung für die Anschaffung eines zusätzlichen Langstreckenflugzeugs vom Typ Boeing 777 gegeben. Grundlage für diese Entscheidung waren neben dem Erfolg der Restrukturierungsmaßnahmen auch die Wachstumsprognosen am Langstrecken-Markt ab Wien. Damit wird langfristig die Wettbewerbsfähigkeit am Standort Wien abgesichert. Durch das zusätzliche Flugzeug wird Austrian ab Juli 2014 ihr Streckennetz in Nordamerika erweitern. Washington wird zukünftig mit einer Boeing 777 angeflogen, Chicago auf tägliche Flüge aufgestockt und mit Newark in New Jersey eine neue Destination aufgenommen. New York und Toronto werden weiterhin täglich angeflogen. Durch die Aufstockung erwartet Austrian Airlines 2014 wieder einen Anstieg an Passagieren.

 Bei den österreichischen Verbindungen wird je ein Flug nach Klagenfurt und Salzburg reduziert werden. „Durch die Ticketsteuer spüren wir bereits auf nationaler Ebene starke Auswirkungen in der Nachfrage”, betont CCO Karsten Benz. Und weiter zum Thema Ticketpreise: „Den Preisdruck gibt es natürlich auf allen Strecken, aber wir haben ein hochqualitatives Produkt und andere Rahmenbedingungen. Wir sind kein Low Cost Carrier, der in Irland Steuern zahlt und Mitarbeiter in Süd-Ost-Asien beschäftigt. Das gilt es auch bei der Tarifpolitik zu berücksichtigen.”

 

Austrian Airlines sucht wieder Personal

Der Personalstand der Austrian Airlines Group lag zum Stichtag 31. Dezember 2013 bei 6.208 Mitarbeitern (2012: 6.236 Mitarbeiter). 2014 soll wieder leicht Personal aufgebaut werden. 100 Flugbegleiter und 15 Techniklehrlinge werden derzeit gesucht. Der Personalbedarf entsteht durch das zusätzliche Langstreckenflugzeug, das ab Juli unter rot-weiß-roter Fahne fliegt.

 

Positiver Ausblick für 2014

„2014 wird mit Blick auf die aktuellen Krisenherde herausfordernd. Ich sehe Austrian Airlines aber soweit wirtschaftlich stabilisiert, dass sie Seitenwinde aushält. Wir wollen heuer unsere Position in den schwarzen Zahlen festigen“, ergänzt CEO Jaan Albrecht.