Flughafen Wien AG
Kürzlich hat der Flughafen Wien mit dem Terminal Skylink sein bisher größtes Investitionsprogramm gestartet. In seiner Endausbauphase wird das neue Terminal die Passagierkapazität nahezu verdoppeln. „Bereits 2008“, kündigte Vorstandssprecher Mag. Herbert Kaufmann im Rahmen der Grundsteinlegung an, „soll der neue Terminal in Betrieb gehen.“ Wesentliche Designelemente in den Gatebereichen des neuen Terminals sind warme Farben, edles dunkles Holz und überaus bequeme Sitzgelegenheiten Für Prof. Dietmar Eberle, Planer des neuen Terminals, steht die Übersichtlichkeit an erster Stelle. „Die Passagiere,“ konkretisierte Eberle, „sollen sich auch ohne Hinweisschilder zurechtfinden können.“ Veränderungen wird es daher auch an der bereits vorhandenen Infrastruktur geben. So wird beispielsweise die gesamte Vorfahrt neu gestaltet. Das Terminal selbst besticht durch einen hohen Nutzwert. Dank eines dreigeschossigen Aufbaues wird es möglich sein, an jedem einzelnen Gate beliebig Schengen- und Non-Schengen Verkehr abzufertigen. Auf jeden Fall erhalten bleiben soll die Mindestumsteigezeit von nur 25 Minuten. Vorstandssprecher Kaufmann spricht in diesem Zusammenhang von einem großen Wettbewerbsvorteil gegenüber den Mitbewerbern. Zu diesem Zweck wird auch eine neue Gepäcksortieranlage errichtet, deren Investitionskosten allein rund 60 Millionen Euro betragen werden. Mit dem neuen Terminal schafft der Flughafen dringend notwendige neue Kapazitäten. Durch das rasche Wachstum der letzten Jahre sind die bestehenden Einrichtungen zu Spitzenzeiten vollständig ausgelastet. Im vergangenen Jahr wurden in Wien bereits 15.859.050 Passagiere gezählt. Gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 7,3 %. Für das laufende Jahr rechnet das Management mit einem weiteren Wachstum in der Größenordnung von 6 %. 2010 werden bereits 19 bis 20 Millionen Passagiere in Wien starten und landen. Dann aber werde sich, so Kaufmann, die Frage nach einer weiteren Piste stellen. Dank seiner günstigen geografischen Lage an der Schnittstelle zwischen West- und Zentraleuropa werde der Verkehr in Wien stärker wachsen als auf anderen westeuropäischen Flughäfen, ist Kaufmann überzeugt.

(Ausgabe 04/2006)