2b Flughafen Hamburg im PortraitIm Rahmen der Fachexkursion ins Hamburger Airbuswerk hatte der Österreichische Luftfahrtband auch Gelegenheit sich am Flughafen der Hansestadt umzusehen. Der Vorsitzende der Geschäftsführung, Michael Eggenschwiler, nahm sich persönlich Zeit um die Teilnehmer der Reisegruppe über seinen Airport zu informieren.

Der Airport Hamburg belegt den fünften Platz im Deutschen Flughafenranking. Wie Michael Eggenschwiler betont, sei sein Flughafen kein Umsteigedrehkreuz sondern ein Flughafen mit viel europäischem Direktverkehr. Beachtliche 12,84 Millionen Passagiere frequentierten den Airport im Vorjahr. Der Flughafen profitiert dabei von einer starken lokalen Wirtschaft und einem großen Einzugsgebiet. Doch die Wirtschaftskrise geht auch an Hamburg nicht spurlos vorüber. Laut Eggenschwiler liegen die Passagierzahlen aktuell um neun Prozent unter jenen des Vorjahres. Seit dem letzten Quartal 2008 kämpft der Flughafen Hamburg wie auch alle anderen Unternehmen der Luftfahrtbranche mit einer spürbar sinkenden Nachfrage. Im ersten Halbjahr des letzten Jahres lag das Passagierwachstum noch bei 5,5 Prozent. Mit Jahresende konnte dann nur mehr ein Plus von einem halben Prozent ausgewiesen werden. Gerechnet hatte der Flughafen, wie Michael Eggenschwiler hervorhebt, mit zwei Prozent Zuwachs. Trotzdem können sich die Wachstumszahlen der letzten Jahre sehen lassen. Erst 2005 wurde die 10-Millionen Marke überschritten. Dennoch zeigt sich der Vorsitzende der Geschäftsführung realistisch wenn er meint, dass in den nächsten Jahren eher mit einer sinkenden Nachfrage nach Flugreisen zu rechnen ist.

Attraktive Airport Plaza

Viel Geld hat der Flughafen in den letzten Jahren in die Hand genommen um moderner und attraktiver zu werden. Zentraler Punkt der drei zusammenhängenden Terminals bietet die Airport Plaza. 76 Millionen Euro hat das Unternehmen, das zu 51 Prozent der Stadt Hamburg und zu 49 Prozent dem Baukonzern Hochtief gehört, allein im Vorjahr in die Modernisierung investiert. Ein Großteil davon entfiel wiederum auf die die Airport Plaza. Rund 100 Shops, Reisebüros, Service-Counter, Restaurants und Cafes bilden auf zwei Ebenen ein abwechslungsreiches Ambiente. Ergänzt wird dieses allgemein zugängliche Angebot durch eine Lounge-Ebene, die neben der Airport-Lounge schon bald eine eigene Emirates-Lounge beherbergen wird. Und auch im Bereich Safety und Security ist der Airport neue Wege gegangen, wie sich FLUG MAGAZIN vor Ort überzeugen konnte. Noch bevor der Passagier die Airport Plaza betritt wird in einem großzügig und mit kompetentem Personal ausgestatten Bereich die Sicherheitskontrolle durchgeführt. Einweiser sorgen dafür, dass sich keine unnötigen Warteschlangen bilden und die Kontrollen schnell, effizient und für den Passagier so angenehm wie möglich über die Bühne gehen. Dazu gehören, wie Michael Eggenschwieler ausführt, unter anderem längere Transportbänder für das zu kontrollierende Handgepäck. Profitieren kann der Flughafen auch von seiner Nähe zur Innenstadt, die nur wenige Kilometer vom Flughafen entfernt liegt. Mit Bussen und S-Bahn ist der Flughafen ideal an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen.

Vorsichtiger Ausblick

Seine wichtigste Rolle sieht der Flughafen in den Direktverbindungen. 70 Fluglinien verbinden Hamburg mit 120 Destinationen in erster Linie auf dem europäischen Kontinent. Die Lufthansa ist mit einem Marktanteil von rund 35 Prozent größter Kunde, gefolgt von Air Berlin, der TUI, Condor und Air France. Größter Langstreckencarrier am Airport ist Emirates mit einem täglichen Flug nach Dubai, während die amerikanische Fluggesellschaft Continental drei Mal wöchentlich Hamburg mit dem New Yorker Flughafen Newark verbindet. Im Sommer, ergänzt Michael Eggenschwiler, gibt es darüber hinaus saisonale Flüge nach Toronto. Als wirtschaftsstarker Standort entfallen rund 40 Prozent des Aufkommens auf Geschäftsreisende, der Rest nutzt den Flughafen für Privat- und Urlaubsreisen. Für 2009 erwartet das Flughafenmanagement ein relativ stabiles touristisches Segment. Weiteres Wachstum ist im Low Cost Bereich projektiert, dieser liegt in Hamburg bei 27 Prozent des Aufkommens. Das Liniensegment mit seinem hohen Anteil an Geschäftsreisenden sieht sich nicht zuletzt auf Grund der Wirtschaftskrise mit Rückgängen konfrontiert.

Michael Eggenschwiler ist neben seiner Funktion als Vorsitzender der Geschäftsführung des Hamburger Flughafens auch Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (kurz ADV), die alle 17 internationalen Flughäfen des Landes vertritt. In dieser Eigenschaft wird Michael Eggenschwiler auch Gast des diesjährigen Luftfahrtsymposiums des Österreichischen Luftfahrtverbandes am 25. September in Wien sein.

Christian Pöchhacker (150609)