Die Austro Control bewirbt sich in Spanien bei der Privatisierung der Flugsicherung von 13 Flughäfen

 

Die für die Flugsicherung in Österreich zuständige Gesellschaft Austro Control bewirbt sich in Spanien gemeinsam mit einem lokalen Partner bei der Privatisierung der Flugsicherung von 13 Flughäfen. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin "trend" in seiner Ausgabe vom 30. Mai. In einem Joint Venture mit der spanischen Clece S.A. bewerben sich die Österreicher dem Bericht zufolge als "Zenit Air Traffic Control".

In der ersten Privatisierungstranche - eine weitere folgt 2012 - finden sich frequentierte Destinationen wie La Palma und Ibiza. Die Austro Control, die 20% an der Zenit hält, soll vor allem ihre Expertise im Bereich Air Traffic-Management einbringen. Die Österreicher stehen bereits auf der Shortlist. "Wir sind mit unseren Aktivitäten auf Regionalflughäfen in Deutschland international sehr erfolgreich gewesen. Das dürfte mitentscheidend dafür gewesen sein, dass wir auch in Spanien nach wie vor gut im Rennen liegen", sagt Austro-Control-Vorstandsdirektor Heinz Sommerbauer im "trend".

Bis Ende Juni muss die Zenit nun ein konkretes, detailliertes Angebot legen. Laut spanischen Medien soll noch im Herbst eine Entscheidung fallen. Angaben zur Höhe eines eventuellen Investments machte Sommerbauer nicht.

 

(Ausgabe 06/2011)