IATA Konzept neu SicherheitBei der IATA-Generalversammlung in Singapur wurde der Prototyp kommender Sicherheitskontrollen unter dem Titel „Checkpoint der Zukunft“ vorgestellt. Langwierige Fluggastkontrollen könnten dadurch beschleunigt werden. Dabei müsste Handgepäck nicht mehr auf ein Band gelegt werden, die Laptops blieben in den Taschen und die Schuhe an den Füßen.

Die High Tech-Lösung sieht drei etwa zehn Meter lange Gänge vor. Im Fachjargon sind 3 Durchgänge vorgesehen: - für „Known travelers“, - für „Normal screening“ und einen - für „enhanced security“.

Vielflieger lassen sich behördlich registrieren und werden mittels Pass- und biometrischer Daten rasch gescannt; bei normalen Passagieren wird u.a. auch automatisiert nach Sprengstoffen bzw. Sprengstoffspuren gesucht;        „Risiko“-Passagiere werden einem noch dichteren Scanning unterzogen.

Diese „High-tech-Security“ könnte nach globalen Behördenabsprachen und Investitionen bei den Flughäfen in fünf bis sieben Jahren zum Einsatz kommen.

 

(Ausgabe 11/2011)