ÖLFV Premium Partner | Flughafen Wien AG

Sparkurs FWAGDie exakten 2011er-Zahlen der Flughafen Wien AG kommen erst Mitte März. Dass der Gewinn in etwa halbiert wird, lässt sich aber schon heute sagen. Der Jahresgewinn, bisher knapp 90 Millionen Euro, wird um 70 Millionen Euro reduziert, zugleich aber durch einen „Management- Bonus“ von 25 Millionen Euro erhöht: Die Vorstände Julian Jäger und Günther Ofner haben einen Sanierungskurs begonnen, der sich 2011 bereits in dieser Höhe positiv ausgewirkt hat – macht in Summe also rund 45 Millionen Euro Gewinn. Laut Vorstand Julian Jäger sei die Restrukturierung bereits abgeschlossen. Dennoch komme ein neues Sparpaket. So sollen operative Kosten durch mehrZentralisierung gesenkt werden. Gespart wird außerdem beim Personal – es soll weniger Überstunden geben, für den Skylink wird außer neuem Security-Personal niemand zusätzlich aufgenommen. Auch die Investitionen stehen auf dem Prüfstand und sinken bis 2015 von geplanten 650 auf 590 Millionen Euro. Dennoch verliert der Flughafen das wichtige Wachstumspotential nicht aus den Augen - so soll die dritte Piste möglichst bald gebaut und die alten Terminals renoviert werden.

Klares Bekenntnis zur Systempartnerschaft

Der Flughafen Wien hat 2011 mit 21,1 Millionen Passagieren einen neuen Rekord erreicht; das entsprach einem Plus zum Jahr 2010 von 7,2 Prozent. Die Prognosen für 2012 sagen aber aufgrund der abflauenden Konjunktur nur mehr ein Passagierwachstum von null bis einem Prozent voraus. Ein weiterer Grund sei aber auch das Sparprogramm der AUA, die immer noch die Hälfte aller Passagiere am Wiener Flughafen befördert. Dabei gibt es seitens des FWAG Vorstandsduos ein klares Bekenntnis zur Partnerschaft mit Austrian Airlines: „Wir sind zu Gesprächen bereit“ – man wolle die AUA bei ihrem Sanierungskurs unterstützen. Auch neue Airlines sollen, besonders im Langstreckenbereich, angelockt werden. Die ersten Erfolge werden für 2013/14 erwartet. Natürlich gibt es auch seitens der FWAG Kritik an der Ticketsteuer - aufgrund der Budgetnöte sieht man aber wenig Aussicht auf Erfolg bei den Vorhaben die Politik dazu zu bewegen, die Ticketsteuer wieder abzuschaffen.

 

(Ausgabe 01/2012)