Erstellt am 22. Januar 2014

Die Regeln für Flüssigkeitsmitnahme im Handgepäck (bisher nur max. 100 ml) werden von der EU mit 31. Jänner 2014 gelockert. Betroffen sind Non-Schengen-Flugpassagiere, die zu einem Schengen-Airport wechseln – sie dürfen Flüssigkeiten / Sprays / Gelees, die in einem Drittland gekauft wurden, auf innereuropäischen

Flügen an Bord nehmen; die Waren müssen jedoch in versiegelten Plastiktaschen stecken. Dies gilt größtenteils für österreichische Fluggäste, wenn sie von anderen Kontinenten nach Hause zurück fliegen.

Das Verbot für Flüssigkeitsmitnahme wird voraussichtlich erst 2016 fallen, wenn leistungsfähige Scanner, die Sprengstoff von harmlosen Flüssigkeiten unterscheiden können (hohe Kosten für Geräte und Schulungen) bei den Flughäfen eingerichtet sind.