Erstellt am 24. Februar 2014

Schon im vergangenen Sommer fand Flughafen-Chef Max Schintlmeister sehr klare Worte: „Ich fürchte, dass wir mit Ryanair nicht mehr lange weiterkommen werden. Der Flughafen könne nicht ständig Geld zuschießen, damit die irische Fluglinie in Klagenfurt landet.“

Sie flog nur bis Anfang November vorigen Jahres. „Wir können uns die Marketingverträge mit Ryanair nicht leisten - das rechnet sich für uns nicht“, betonte Schintlmeister.

Bisher war es so, dass es zwischen dem Land Kärnten, Flughafen und Ryanair eine Marketingkooperation gab. Mehr als eine Million Euro im Jahr wurde hingeblättert, damit die Billigairline Klagenfurt aus Stansted anfliegt. Seit vergangenem Jahr zahlt das Land nicht mehr, seitens der EU läuft nach wie vor ein Prüfungsverfahren wegen nicht gestatteter Subventionierung von Fluglinien. Schintlmeister: „Rund 50.000 Passagiere (von und nach Klagenfurt) wurden zuletzt pro Jahr gezählt“.

Germanwings fliegt inzwischen seit Dezember neben ihrer täglichen Verbindung Klagenfurt-Köln/Bonn auch nach Berlin Tegel und Hamburg (jeweils 2x wöchentlich).

Mit der Landesregierung wird die Sanierung der Piste des Flughafens Klagenfurt diskutiert. Für die Instandsetzung bis 2015 sind 15 Millionen Euro notwendig. Der Aufsichtsrat des Flughafens hat sich für den Sanierungsvorgang ausgesprochen.