Erstellt am 30. Januar 2015

Zweieinhalb Jahre nachdem die Landesregierung in Niederösterreich im Juli 2012 nach der Umweltverträglichkeitsprüfung grünes Licht gegeben hat, kamen Anfang Jänner dieses Jahres am Bundesverwaltungsgericht jetzt Bürgerinitiativen, Anrainer, Projektverantwortliche, Gutachter und Sachverständige zu Wort. Gegen den Erstinstanzbescheid gab es 28 Einsprüche. Richter Karl Thomas Büchele hatte zwei Tage für die Anhörung der Einsprüche anberaumt. Den Beginn hatte der Vorsitzende ausschließlich für das Thema Lärm reserviert. Der Flughafen erklärte, die dritte Piste 2025 für das bis dahin erwartete Passagieraufkommen zu brauchen. Bei einer Bauzeit von vier bis fünf Jahren wäre damit ein Baubeginn in etwas um 2020 nötig. Der Flughafen erwartete nach den jetzigen Anhörungen den Bescheid im Lauf des Jahres 2015. Allerdings rechnet er damit, dass auch dagegen Rechtsmitteleingelegt werden - die Causa mittels Revision also zum Höchstgericht - in diesem Fall dem Verwaltungsgerichtshof - wandert.